.

Gottesdienste

Gottesdienste wieder ab 4. Mai 2020

Eine gute Nachricht für alle Besucherinnen und Besucher unserer Gottesdienste: Jetzt dürfen wir Sie wieder in unserer Klosterkirche willkommen heißen. Montag bis Freitag: jeweils um 7:00 Uhr – Samstag: 7:30 Uhr – Sonntag: 9:00 Uhr.

Gemäß aktuellem Dekret von unserem Erzbischof Reinhard Kardinal Marx bitten wir Sie, dabei Folgendes zu beachten:

1. Maskenpflicht. Bitte tragen Sie während des Gottesdienstes eine Mund-Nasen-Abdeckung.

2. Nur 20 markierte Sitzplätze in unserem Kirchenraum. Bitte nehmen Sie nur einen der markierten Plätze ein. Eine Schwester wird Sie anweisen.

3. Telefonische Voranmeldung für den Sonntagsgottesdienst erforderlich. Mit den Abstandsregeln bietet unsere Kirche nur Platz für rund 20 Besucherinnen und Besucher. Damit Sie den Weg nicht vergeblich zu uns machen, bitten wir Sie, sich spätestens am Samstag vorher telefonisch zum Sonntagsgottesdienst anzumelden. Sie erreichen uns von Montag bis Samstag unter der Rufnummer 08131 / 210 68 zu folgenden Zeiten:

  • 9.00 bis 11.30 Uhr
  • 14.00 bis 14.50 Uhr
  • 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Nachrichten auf dem Anrufbeantworter, via Kontaktformular oder E-Mail können nicht berücksichtigt werden. Bei den Werktagsgottesdiensten gehen wir davon aus, dass unsere circa 20 Plätze in der Kirche ausreichen, sodass keine Anmeldung erforderlich ist.

4. Es muss eine Teilnehmerliste geführt werden. Diese wird unter gewissenhafter Wahrung der Datenschutzbestimmungen geführt und intern im Kloster aufbewahrt.

5. Kirchenraum für Gäste, Chorraum für Schwestern. Bis auf Weiteres können wir den Chorraum nicht für Besucher öffnen. Bitte haben Sie Verständnis, dass unser Chor den Schwestern vorbehalten bleibt. 

6. Eigenes Gotteslob. Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit. Wir dürfen aktuell keine Gesangsbücher auslegen.

7. Tür auf. Bitte beachten Sie, dass die Eingangstür während der Messe geöffnet bleiben muss.

Vielen Dank für Ihre freundliche Beachtung.

Hier finden Sie unser Informationsblatt mit ausführlichen Hinweisen zu den Schutzmaßnahmen für Gottesdienste.

Beichtgelegenheit

Beichtgelegenheit in der Corona-Zeit:
Jeden Samstag im Mai von 15.15 -17.00 Uhr im Garten der Priesterwohnung – erreichbar über die Tür neben der freistehenden Vitrine auf dem Kirchenvorplatz (dort läuten!). Im Beichtstuhl ist aufgrund des Infektionsschutzes die Beichte vorerst nicht möglich. Beachten Sie bitte den grünen oder roten Zettel an der Wohnungstür, der Ihnen signalisiert, ob gerade „frei" ist und beachten Sie auch die Witterung für Beichte oder Gespräch unter freiem Himmel.
Ihr Seelsorger Jakob Paula

(Wenn Sie in unsere Kirche hineingehen, ist links an der Holztür ein Aushang mit den Zeiten für die Beichte. Diese Holztür ist auch der Eingang zum Beichtzimmer; dort zur Zeit nicht möglich).

Gottesdienste an Feiertagen

Kirchliche Feiertage, die zugleich staatliche Feiertage sind, behandeln wir wie Sonntage, wir feiern die Heilige Messe daher stets um 9:00 Uhr.

Mitbeten

An diesem Ort des Gedenkens laden wir herzlich dazu ein, mit uns gemeinsam zu beten:

  • Mittagsgebet (Sext): 11:40 Uhr
  • Nachmittagsgebet (Non): 15:00 Uhr
  • Abendgebet (Vesper): 18:00 Uhr.

Momentan bis auf Weiteres nicht möglich wegen der Corona-Pandemie:
Wenn Sie mit einer größeren Pilgergruppe kommen möchten, um Gottesdienst in unserer Kirche zu feiern, bitten wir darum, dass Sie uns circa zwei Wochen vorher per Fax oder E-Mail eine kurze Nachricht senden. Am besten nutzen Sie dazu unser Anfrageformular. Wir nehmen dann Kontakt zu Ihnen auf.

Lesen Sie hier das Allgemeine Dekret von Kardinal Reinhard Marx gemäß can. 29 CIC:

Mittwoch, 29. April 2020: Allgemeines Dekret von Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising
Allgemeines Dekret gemäß can. 29 CIC

Um weiterhin der Ausbreitung der durch den Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten COVID-19-Erkrankungen durch die Zusammenkunft von Menschen nicht Vorschub zu leisten und insbesondere die besonders gefährdeten alten und kranken Menschen zu schützen, verfüge ich vor dem Hintergrund weitgehender Maßnahmen der Bundesregierung wie der bayerischen Staatsregierung die folgenden Maßnahmen:

Bis auf weiteres dürfen öffentliche Gottesdienste im Gebiet der Erzdiözese München und Freising nur unter Beachtung der Vorgaben des Infektionsschutzkonzeptes für katholische Gottesdienste im Erzbistum München und Freising vom 29.04.2020 sowie der das Infektionsschutzkonzept erläuternden weiteren Vorgaben und Weisungen von Generalvikar und Amtschefin stattfinden. Um die Anzahl der teilnehmenden Gläubigen gegebenenfalls auf das mit dem Infektionsschutzkonzept vereinbare Maß beschränken zu können, wird hiermit von der Bestimmung des can. 1221 CIC dispensiert. Ebenfalls wird Dispens von can. 912 CIC erteilt, falls ein Kommunionempfang unter Beachtung des Infektionsschutzkonzeptes nach Einschätzung des Zelebranten nicht möglich ist.
Die Erlaubnis für Messen im Freien gemäß can. 932 § 1 CIC wird hiermit unter der Voraussetzung erteilt, dass die Vorgaben des Infektionsschutzkonzeptes für katholische Gottesdienste im Erzbistum München und Freising vom 29.04.2020 beachtet werden.
Um angesichts der Zugangsbeschränkungen möglichst allen Gläubigen, die dies wünschen, die Teilnahme an einer Eucharistiefeier zu ermöglichen, wird allen Priestern die Erlaubnis erteilt, an Werktagen zweimal und an Sonntagen und gebotenen Feiertagen dreimal zu zelebrieren (can. 905 § 2 CICI). Kein Priester ist verpflichtet, von dieser Dispens Gebrauch zu machen.
Bis auf weiteres befreie ich alle Gläubigen, die sich im Gebiet der Erzdiözese München und Freising aufhalten, von der Verpflichtung zur Teilnahme an der Messfeier an Sonn- und gebotenen Feiertagen gemäß can. 1247 CIC.
Taufen und Trauungen sind ausschließlich unter Einhaltung der Vorgaben des Infektionsschutzkonzeptes für katholische Gottesdienste im Erzbistum München und Freising vom 29.04.2020 möglich.
Für die Spendung der Hauskommunion und Krankensalbung bestehen besondere Hygieneanforderungen, die strikt zu erfüllen sind. Bei dringlicher Notwendigkeit, insbesondere in lebensbedrohlichen Situationen, besteht weiterhin die Verpflichtung, den Kranken und Sterbenden beizustehen und unter Beachtung der gebotenen Hygienemaßnahmen die Kommunion und die Krankensalbung zu spenden. Bei COVID-19 Erkrankten ist die Sakramentenspendung durch eigens dafür geschulte und ausgerüstete Priester und Diakone zu gewährleisten.
Requien (Totenmessen) sind nur unter Beachtung der Vorgaben des Infektionsschutzkonzeptes für katholische Gottesdienste im Erzbistum München und Freising vom 29.04.2020 erlaubt. Verstorbenen Gläubigen ist weiterhin das kirchliche Begräbnis gemäß can. 1176 CIC zu gewähren.
Ausgenommen die Gottesdienstzeiten haben die Kirchen den Gläubigen für das persönliche Gebet zu den üblichen Zeiten offen zu stehen.

Dieses Dekret tritt am 4. Mai 2020 in Kraft (vgl. can. 8 § 2 CIC).

.

xxnoxx_zaehler